Autor

Carsten Brzeski
Chefvolkswirt der ING-DiBa
@carstenbrzeski

Carsten Brzeskis Blog Alles anders?

Donnerstag, 2. April 2015

Alles anders?

 

Der Aufschwung im Euroraum kommt. Aufmerksame Beobachter der Euro-Krise und Europas kennen diese Schlagzeilen. Sie begleiten uns schon seit 2011. Mit dem klitzekleinen Problem, dass dieser Aufschwung jedes Jahr dann doch nicht kam. Im Augenblick haben die meisten Konjunkturindikatoren im Euroraum erstmals wieder ihr Niveau aus dem Jahr 2011 erreicht. Aber wird das Jahr 2015 wirklich anders sein als die letzten Jahre?

 

Die konjunkturelle Lage im Jahr 2015 unterscheidet sich in drei wesentlichen Punkten von der der letzten Jahre: die Geldpolitik, der Wechselkurs und der Ölpreis. Die EZB trägt mit ihrer extrem lockeren Geldpolitik und der quantitativen Lockerung wesentlich zum möglichen Aufschwung bei. Zum Vergleich: Im Jahr 2011 erhöhte die EZB noch zwei Mal den Leitzins, in Erwartung des bevorstehenden Aufschwungs. Ein Fehler, den sie so schnell nicht wiederholen wird. Die lockere Geldpolitik in Europa und die Erwartung einer ersten Leitzinserhöhung in den USA haben den Euro stark geschwächt. Die Währung wird dieses Jahr wohl noch Parität erreichen. Ein Segen für europäische Exporteure und ein riesiger Unterschied zum Jahr 2011, in dem der Euro sich der Marke von 1,50 USD/EUR näherte. Zu guter Letzt bleibt der niedrige Ölpreis. Während sich der Ölpreis vor vier Jahren noch über 100 Dollar pro Barrel bewegte, liegt er jetzt auf der Hälfte. Konsumenten und Produzenten jubeln.

 

Wenn man auf die letzten Jahre zurückschaut, gibt es nicht nur die EZB und externe Faktoren, die den Aufschwung behinderten, sondern auch eine angsteinjagende Konstante: Griechenland und die Euro-Krise. Hier ist leider nicht so viel anders als in den letzten Jahren. Eine ungewollte Eskalation der Griechenland-Krise würde auch an der europäischen Konjunktur nicht spurlos vorbeigehen.

 

Spätestens mit der großen Finanzkrise sollten Volkswirte gelernt haben, dass man mit den Worten "dieses Mal ist alles anders" sehr vorsichtig umgehen sollte. Trotzdem spricht beim Blick auf die Konjunktur im Euroraum dieses Jahr einiges dafür, dass die ersten Zeichen des Aufschwungs – anders als in den letzten Jahren – nicht im Winde verpuffen.

 

Hier geht es zu Carsten Brzeskis Blog mit allen aktuellen Beiträgen. Viel Spaß!

Produkte Long

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Open End Turbo Long auf Brent Crude Oil Future 10,2 5,31 5,33 0,00 % Direkt handeln
Open End Turbo Long auf Brent Crude Oil Future 5,1 10,61 10,63 0,00 % Direkt handeln

Produkte Short

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Open End Turbo Short auf Brent Crude Oil Future 10,0 5,43 5,45 -0,18 % Direkt handeln
Open End Turbo Short auf Brent Crude Oil Future 5,0 10,84 10,86 0,00 % Direkt handeln

Wichtige rechtliche Hinweise

Wichtige rechtliche Hinweise Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.