Referenzkurse

Wahrscheinlichkeit

50 %

Autor

Ronald Gehrt
Charttechnik-Experte

DAX DAX: Gefährlich sorglos?

Mittwoch, 15. März 2017

Der DAX wirkt, als kämen jetzt Tage wie alle anderen

 

 

Der DAX wirkt, als kämen jetzt Tage wie alle anderen. Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Heute sind es gleich drei Ereignisse, die die Kurse massiv in Marsch setzen können: die Wahl in den Niederlanden, die Entscheidung der US-Notenbank und das Ende der Aussetzungsfrist für die Schuldenobergrenze im US-Staatshaushalt. Und schon übermorgen tanzen wieder die Hexen, findet der sogenannte „dreifache Hexensabbat“ statt, die Abrechnung von Optionen und Futures am Terminmarkt. Nicht zu vergessen das auf übermorgen verschobene Treffen zwischen Angela Merkel und Donald Trump, das in Bezug auf das Klima, das in den kommenden Monaten, vielleicht Jahren zwischen Deutschland und der EU auf der einen und den USA auf der anderen Seite herrschen wird, Weichen stellen kann. Doch am deutschen Aktienmarkt tut man so, als wäre alles wie immer, ja sei sogar nichts Besonderes los, das Käufe oder Verkäufe rechtfertigen würde … oder doch nicht? Eines muss man natürlich sehen: Da niemand abschätzen könnte, was da als Quintessenz für die Anleger aus all diesen Ereignissen stehen wird, konnte man am Dienstag auch nicht entscheiden, ob es besser wäre, auszusteigen und/oder Short zu gehen oder im Gegenteil kräftig auf der Long-Seite zuzugreifen. Erst, wenn die ersten Nachrichten einlaufen, werden die Kurse in Bewegung kommen. Es sei denn, einigen größeren Akteuren in einem der beiden Lager gehen im Vorfeld die Nerven durch. Aber dann müsste man solche, heute stattfindenden Impulse zwingend als „vorläufig“ einstufen. Klar ist indes:

 

 

Die bullishe Seite hat insofern etwas schlechtere Karten, als ihre entscheidenden Unterstützungsmarken beweglich sind und täglich ein Stück weiter steigen. Die Februar-Aufwärtstrendlinie, oben im Chart auf Stundenbasis zu sehen … die Dezember-Aufwärtstrendlinie bei 11.988 Punkten, zum Handelsende auf den letzten Drücker noch erreicht … und die 20-Tage-Linie, am Dienstag im Tagestief bereits getestet und gehalten. Um diese Unterstützungen zu halten, muss aktiv dann gekauft werden, wenn sie zu brechen drohen. Was heißt: Die bullishe Seite stockt dadurch unfreiwillig ihre Positionen auf. Und daher darf man vermuten: Wenn es nicht zu einer Rallye kommt, wenn der DAX unter die 20-Tage-Linie rutscht, werden knapp darunter wohl viele Stop Loss-Verkaufsorders derer liegen, die den Index in den vergangenen Tagen „oben“ gehalten haben … und durch deren Auslösung würde sich ein Abwärtsimpuls beschleunigen. Da dann charttechnischen Flurschaden zu verhindern, wird nicht einfach sein. Aber noch ist eben völlig offen, ob die Bullen überhaupt etwas verteidigen müssen, ob das, was der heutige Mittwoch bringt, nicht Basis einer Rallye wird. Daher kann es zu unserer kurzfristig neutralen Haltung ausgerechnet an einem solchen Morgen keine Alternative geben. Neue Jahreshochs auf Schlusskursbasis oder aber Schlusskurse unter der 20-Tage-Linie können Basis eines Neuengagements werden … aber bevor das nicht schwarz auf weiß im Chart sichtbar ist, überlassen wir nervöses Zocken im Vorfeld unberechenbarer Ereignisse gerne anderen!

 

Widerstände: 12.031 / 12.083 / 12.391

Unterstützungen: 11.988 / 11.924 / 11.802 / 11.480 / 11.400 / 10.826 / 10.802 / 10.800

 

Weitere Informationen zu DAX erhalten Sie im Morning Call von heute Morgen hier:

 

 

 

Produkte Long

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Open End Turbo Long auf DAX 10,0 12,14 12,15 -4,63 % Direkt handeln
Open End Turbo Long auf DAX 5,0 24,41 24,42 -2,36 % Direkt handeln

Produkte Short

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Open End Turbo Short auf DAX 10,0 12,22 12,23 +4,89 % Direkt handeln
Open End Turbo Short auf DAX 5,0 24,55 24,56 +2,33 % Direkt handeln

Der Boerse-Daily.de Wahrscheinlichkeits-Index gibt an, wie hoch die Chance (von 0% = "sehr unwahrscheinlich" bis 100% = "sehr wahrscheinlich") eingestuft wird, dass das vorgestellte Szenario eintritt.

Wichtige rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Außerdem unterliegt diese Werbemitteilung keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING Bank N.V. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die FSG Financial Services Group, Postfach 48, 97916 Lauda-Königshofen verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Die ING Bank N.V. übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch die Autoren der FSG Financial Service Group. Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich auch nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen enthalten allein der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen. Diese können über diese Website abgerufen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zudem weist ING Bank N.V. darauf hin, dass die Produkte von ING Markets zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Produkten über die jeweiligen Chancen und Risiken.