Referenzkurse

Wahrscheinlichkeit

55 %

Autor

Ronald Gehrt
Charttechnik-Experte

DAX DAX: Turnaround Tuesday an der Wall Street

Mittwoch, 21. Februar 2018

DAX-Trader wieder auf dem falschen Fuß erwischt?

 

 

Das „bearish engulfing pattern“ zum Wochenstart war ein Problem. Man durfte damit rechnen, dass sich das höchst unerfreulich für die Bullen auswirken würde, würde es am Dienstag zu einer Bestätigung kommen, indem der DAX erneut an Boden verliert und eine weitere rote Kerze im Candlestick-Chart ausbildet. Also trat man die Flucht nach vorne an. Was zum Xetra-Handelsende einen Aufschlag von gut 100 Punkten bedeutete, welches das Minus des Montags egalisierte und den DAX in Schlagdistanz zu der wichtigen Widerstandszone 12.610/12.750 Punkte hielt, die mittlerweile auch noch durch die 20-Tage-Linie verstärkt wird. Anziehende Umsätze bei steigenden Kursen, zugleich ein Stochastik-Indikator, der aus der überverkauften Zone heraus ein Kaufsignal generiert und noch viel Luft nach oben hat – das sah bis 17:30 Uhr gut aus. Die nach unten gedrehten US-Index-Futures vom Montag waren ohnehin vergessen, als die US-Indizes bis auf den Dow Jones, der durch eine kräftig nachgebende Wal Mart-Aktie aus der Bahn gebracht wurde, stabil eröffneten und bis zum Handelsende in Europa solide zulegten. Doch es bleib nicht dabei. Es war Dienstag. Der Tag, der den Spitznamen „Turnaround Tuesday“ trägt. Und den verdiente er sich gestern wieder einmal:

 

 

Am Abend drehten die US-Indizes ab und rutschten unterschiedlich deutlich ab. Der Dow Jones, der durch einen Verkaufsimpuls bei Wal Mart alleine durch diese Aktie 70 Punkte verlor, gab ein Prozent nach, der marktbreite S&P 500 verlor 0,6 Prozent, während sich der am Dienstag mit Abstand stärkste Index Nasdaq 100 zum Handelsende gerade noch mit 0,13 Prozent ins Plus retten konnte. Am Ende stand also eine Ernüchterung: Die US-Börsen haben die Erwartung, auch nach dem Options-Abrechnungstermin des Freitags als Zugpferd zu fungieren, zumindest gestern verfehlt. Damit haben die Bullen beim DAX jetzt einen schweren Stand. Der DAX gab zur letzten abendlichen Indikation per 22 Uhr auf 12.433 Punkte nach. Der Chart des DAX Future, der ja bis zum US-Handelsende um 22 Uhr weiter gehandelt wird, zeigt: Das ist zwar noch kein Turnaround nach unten, aber so klar positiv, wie sich das Bild noch um 17:30 Uhr präsentiert hatte, sah es am Abend nicht mehr aus. Was unterstreicht: Die Kuh ist für die Bullen noch keineswegs vom Eis. Bevor der DAX die obengenannte, massive Widerstandszone zwischen 12.610 und 12.750 Punkten nicht klar überboten hat, wären Long-Trades ein heißes Eisen. Es bleibt damit bei Closings über 12.750 Punkten als Ankerpunkt für potenzielle Long-Trades. Und nachdem der Dienstag deutlich gemacht hat, dass diese Korrektur noch keineswegs vorbei sein muss, bleibt es auch bei einem potenziellen Orientierungspunkt in Form von Schlusskursen unter 12.200 Zählern für einen neuen Trade auf der Short-Seite.

 

Widerstände: 12.610 / 12.678 / 12.704 / 12.744 / 13.137 / 13.425 / 13.525 / 13.597

Unterstützungen: 12.320 / 11.869 / 11.431

 

Weitere Informationen zu DAX erhalten Sie im Morning Call von heute Morgen hier:

 

 

 

Produkte Long

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Open End Turbo Long auf DAX 10,0 12,25 12,26 +3,81 % Direkt handeln
Mini Future Long auf DAX 5,0 24,25 24,26 +1,85 % Direkt handeln

Produkte Short

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Mini Future Short auf DAX 9,9 12,29 12,30 -3,61 % Direkt handeln
Open End Turbo Short auf DAX 5,0 24,64 24,65 -1,83 % Direkt handeln

Der Boerse-Daily.de Wahrscheinlichkeits-Index gibt an, wie hoch die Chance (von 0% = "sehr unwahrscheinlich" bis 100% = "sehr wahrscheinlich") eingestuft wird, dass das vorgestellte Szenario eintritt.

Wichtige rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Außerdem unterliegt diese Werbemitteilung keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING Bank N.V. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die FSG Financial Services Group, Postfach 48, 97916 Lauda-Königshofen verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Die ING Bank N.V. übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch die Autoren der FSG Financial Service Group. Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich auch nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen enthalten allein der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen. Diese können über diese Website abgerufen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zudem weist ING Bank N.V. darauf hin, dass die Produkte von ING Markets zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Produkten über die jeweiligen Chancen und Risiken.