Referenzkurse

Wahrscheinlichkeit

60 %

Autor

Ronald Gehrt
Charttechnik-Experte

DAX DAX: Reicht es für die 200-Tage-Linie?

Montag, 16. April 2018

Das Thema Syrien scheint vom Tisch



Eigentlich hatte man gehofft, dass ein Angriff der USA auf Syrien unterbleiben würde. Doch jetzt ist er zwar erfolgt, aber auch schon wieder vorbei – und so abgelaufen, dass er grundsätzlich nicht zu einer Eskalation führen muss, sondern mehr oder weniger ein rein symbolischer Akt wurde. Mehr soll es, so der momentane Tenor, nur werden, falls Syrien erneut Chemiewaffen einsetzen sollte. Für die Anleger hieße das: Ein Unsicherheitsfaktor ist vom Tisch – und das würde den Weg nach oben freigeben. Nun bleiben natürlich genug weitere problematische Aspekte: Fallen die Ergebnisse zum ersten Quartal in den USA wirklich so gut aus wie im Vorfeld behauptet? Dass die Bankaktien nach den Ergebnissen von J.P. Morgan, Citigroup und Wells Fargo trotz überbotener Analystenprognosen abverkauft wurden, ist kein allzu gutes Signal. Und was ist mit den Ergebnissen deutscher Unternehmen? Da steht das Gros erst in zwei bis drei Wochen an, aber die ersten, die bereits gemeldet haben, zeigen: Der zu starke Euro wirkt sich immer mehr aus. Und dann wäre da auch noch das Thema Strafzölle, das mit hoher Wahrscheinlichkeit nur eine Pause eingelegt hat, bevor es erneut hochkochen wird. Aber für den heutigen Tag könnte erst einmal Erleichterung das bestimmende Gefühl auf dem Börsenparkett sein … und der DAX damit nach einer Woche mit einem respektablen Plus von gut 200 Punkten, die man angesichts der vielen Unsicherheitsfaktoren zu Wochenbeginn nicht hätte erwarten können, noch ein Stück weiter vorankommen.







Sie sehen, dass der DAX am Freitag an die Begrenzungslinie aus den Zwischentiefs von November bis Anfang Januar und dem Zwischenhoch Ende Februar herangelaufen war, dort aber erst einmal angewiesen wurde. Das indes war nicht verwunderlich, immerhin hatten die US-Börsen am Morgen über die Futures erst einmal höhere Kurse indiziert, waren dann aber durch die Bank ins Minus abgerutscht. Gerade in den USA mit dem immer unsteteren Aktienmarkt und Marktteilnehmern, die auf jeden Impuls sofort reagieren, kann durch das „Thema durch“-Gefühl in punkto Syrien jetzt erst einmal Zug in die Kurse kommen, die dazu beitragen, dass der DAX vorgenannte Begrenzungslinie bei 12.485 Punkten im zweiten Anlauf überwindet. Und womöglich auch bis zur 200-Tage-Linie bei aktuell 12.660 Punkten vordringt. Ob die bis 12.745 Zähler reichende Widerstandszone, deren untere Begrenzung die 200-Tage-Linie ist, dann ebenfalls überboten wird, ist indes noch kein Thema, das man diskutieren könnte. Das wird davon abhängen, wie die jetzt nach und nach in höherer Schlagzahl einlaufenden Quartalsbilanzen honoriert werden – und ob die den im Vorfeld in dieser Hinsicht sehr zuversichtlichen Investoren wirklich gefallen werden, ist zumindest fraglich. Dranbleiben wäre in Bezug auf die Long-Seite damit opportun, Zukaufen indes noch nicht, da würden wir weiterhin erst dann eine Basis sehen, wenn der DAX o.a. Widerstandszone mit Schlusskursen über 12.745 Punkten bezwungen hätte. Aber den Stop Loss Long enger zu ziehen, wäre allemal zu überlegen, der ließe sich mit 12.180 Punkten (vorher 12.150 Punkte) enge an die heute um 12.200 Zähler nach oben laufende 20-Tage-Linie heranziehen.


Widerstände: 12.485 / 12.660 / 12.685 / 12.745 / 13.137 / 13.597

Unterstützungen: 12.340 / 12.183 / 12.003 / 11.869 / 11.831 / 11.727 / 11.431 / 10.828

 

Weitere Informationen zu DAX erhalten Sie im Morning Call von heute Morgen hier:


Produkte Long

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Open End Turbo Long auf DAX 10,0 12,58 12,59 -10,14 % Direkt handeln
Mini Future Long auf DAX 5,0 25,01 25,02 -5,37 % Direkt handeln

Produkte Short

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Mini Future Short auf DAX 10,0 12,48 12,49 +12,53 % Direkt handeln
Open End Turbo Short auf DAX 5,1 24,60 24,61 +5,99 % Direkt handeln

Der Boerse-Daily.de Wahrscheinlichkeits-Index gibt an, wie hoch die Chance (von 0% = "sehr unwahrscheinlich" bis 100% = "sehr wahrscheinlich") eingestuft wird, dass das vorgestellte Szenario eintritt.

Wichtige rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Außerdem unterliegt diese Werbemitteilung keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING Bank N.V. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die FSG Financial Services Group, Postfach 48, 97916 Lauda-Königshofen verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Die ING Bank N.V. übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch die Autoren der FSG Financial Service Group. Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich auch nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen enthalten allein der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen. Diese können über diese Website abgerufen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zudem weist ING Bank N.V. darauf hin, dass die Produkte von ING Markets zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Produkten über die jeweiligen Chancen und Risiken.