Referenzkurse

Wahrscheinlichkeit

55 %

Autor

Ronald Gehrt
Charttechnik-Experte

DAX DAX: Vielsagende Punktlandung

Mittwoch, 13. Juni 2018

Auch eine Nullnummer hat eine Aussage






Die Nachrichten hat gestern wohl jeder gesehen. Das Treffen von US-Präsident Trump und Kim Jong Un wird von US-regierungsfreundlichen Medien als grandioser Durchbruch und Sieg des Präsidenten gefeiert, wobei er das offensichtlich auch so sieht, wie man seiner darauffolgenden Pressekonferenz entnehmen konnte. Viele andere Medien hingegen wiesen darauf hin, dass es zwar schriftlich fixierte Willensbekundungen, aber keine konkreten Zusagen oder gar einen Zeitplan gebe. Nun konnte man das auch nicht erwarten, nicht einmal erhoffen. Eigentlich hätten die Investoren schon positiv überrascht sein dürfen, dass es zwischen diesen beiden unstrittig schwierigen Charakteren überhaupt zu einer Art Einvernehmen kam. Immerhin wäre nicht auszuschließen gewesen, dass Trump dieses Treffen tatsächlich abgebrochen hätte und der Graben zwischen den USA und Nordkorea zu Lasten der globalen Sicherheitslage nur umso tiefer geworden wäre. Aber Käufe als Zeichen der Erleichterung blieben aus. Wieso? Immerhin wurde dieses Treffen weltweit mit Spannung erwartet. Dass dieses Ereignis keinen unmittelbaren Einfluss auf den Aktienmarkt habe und die Anleger es deswegen ebenso „ausblendeten“ wie angeblich den Eklat des G7-Treffens, ist eine unsinnige Erklärung. Denn natürlich hatte beides großen Einfluss auf die den Aktienmarkt begleitenden Rahmenbedingungen. Daher drängt sich eine andere Erklärung auf: Die Mehrheit der Akteure glaubt nicht daran, dass aus schönen Worten wirklich mehr wird, dass Nordkorea tatsächlich schnell sein gerade erst mit immensem Aufwand aufgebautes Atomprogramm einstampft, die Waffen vernichtet und sich dem Westen zumindest in dieser Hinsicht öffnet. Und die Anleger mögen sich erinnert haben, dass das Angebot der Denuklearisierung und eines Friedensvertrags mit Südkorea nur Wiederholungen dessen waren, was Kim Jong Un vor Wochen schon dem südkoreanischen Präsidenten bei deren ersten Treffen in Aussicht stellte. Was bedeutet:



Offenbar sah man in diesem medial als Riesenerfolg aufgebauschten Treffen nichts, das die Lage wirklich verbessern würde, zumal man ja genug Beispiele dafür hat, dass auch der US-Präsident sehr plötzlich seine Meinung ändern kann. Dass der DAX einen ganz kurzen Ausflug über das bisherige Hoch des Juni bei 12.925 Punkten nicht halten konnte, sofort wieder darunter rutschte und zeitweise gegenüber dem Montags-Schlusskurs sogar im Minus notierte, ist daher eher ein Ausdruck des Misstrauens als des Desinteresses. Dass daraus kurzfristig ein Ausbruch nach unten wird, wäre zwar bezogen auf das Thema Nordkorea unwahrscheinlich. Aber da wären ja noch, unter anderem, die Strafzölle auf europäische Automobile, ein Damoklesschwert, dessen Schneide immer näher kommt. Und auch die heute anstehende US-Notenbankentscheidung nebst der morgen folgenden EZB-Entscheidung können, und sei es auf dem Umweg über den Devisenmarkt, für Bewegung sorgen. Dass da auch noch am Freitag ein Abrechnungstermin an der Terminbörse mit hineinspielt, kann zwar bedeuten, dass seitens der großen Adressen dort versucht wird, den DAX in der jetzt erreichten Handelsspanne zu halten. Aber der Ausbruch würde umso heftiger ausfallen, würde er doch noch knapp vor diesem Abrechnungstermin erfolgen, weil dann viele der Terminmarkt-Akteure ihre Positionen umbauen oder absichern müssten, was einen solchen Ausbruch intensivieren würde. Der müsste aber dennoch erst einmal stattfinden, bevor man eine Basis für eine Neupositionierung hätte, daher bleibt es bei unseren Ankerpunkten auf Schlusskursbasis für denkbare Trades in Ausbruchsrichtung: Schlusskurse über 12.950 Punkten oder unter 12.500 Zählern wären hierfür aus aktueller Sicht eine taugliche Ausgangsbasis.


Widerstände: 12.848 / 12.870 / 12.925 / 13.525 / 13.597

Unterstützungen: 12.810 / 12.756 / 12.745 / 12.678 / 12.547 / 12.003 / 11.869 / 11.831 / 11.727


Weitere Informationen zu DAX erhalten Sie im Morning Call von heute Morgen hier:



Produkte Long

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Mini Future Long auf DAX 10,0 11,55 11,56 0,00 % Direkt handeln
Open End Turbo Long auf DAX 5,0 22,97 22,98 0,00 % Direkt handeln

Produkte Short

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Mini Future Short auf DAX 10,0 11,56 11,57 0,00 % Direkt handeln
Mini Future Short auf DAX 5,0 23,10 23,11 0,00 % Direkt handeln

Der Boerse-Daily.de Wahrscheinlichkeits-Index gibt an, wie hoch die Chance (von 0% = "sehr unwahrscheinlich" bis 100% = "sehr wahrscheinlich") eingestuft wird, dass das vorgestellte Szenario eintritt.

Wichtige rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Außerdem unterliegt diese Werbemitteilung keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING Bank N.V. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die FSG Financial Services Group, Postfach 48, 97916 Lauda-Königshofen verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Die ING Bank N.V. übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch die Autoren der FSG Financial Service Group. Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich auch nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen enthalten allein der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen. Diese können über diese Website abgerufen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zudem weist ING Bank N.V. darauf hin, dass die Produkte von ING Markets zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Produkten über die jeweiligen Chancen und Risiken.