Autor

Carsten Brzeski
Chefvolkswirt der ING-DiBa
@carstenbrzeski

Chart of the Week Autokonzerne sollten junge Leute nicht abschreiben | 05.10.2018

Freitag, 5. Oktober 2018

Ob Wohnung, Musik oder Auto – das Teilen von Gegenständen oder Dienstleistungen – bekannt als Sharing Economy – ist inzwischen allgegenwärtig. Dabei wächst bei den deutschen Automobilkonzernen die Sorge, dass sich junge Leute nicht mehr für ein eigenes Auto interessieren. Und tatsächlich interessieren sich gerade junge Leute für das CarSharing, wie unsere Studie „CarSharing: Neuer Zufluchtsort nach Dieselgate?“ zeigt. Sollten Autokonzerne diese Kundengruppe also abschreiben?  

Nicht so schnell. Denn die jüngere Generation scheint ihre emotionale Bindung zum Auto doch noch nicht verloren zu haben, wie wir in unserem Chart der Woche anhand einer Umfrage der ING zeigen. So geben über 80 % der Befragten 18-24-Jährigen an, gerne Auto zu fahren oder sich am Design zu erfreuen. Auch als Statussymbol sind Autos noch nicht abgeschrieben. Ganz anders sieht es dagegen im Alter aus. Während in der Altersgruppe der 55-64-Jährigen noch eine knappe Mehrheit (51 %) einem Auto einen emotionalen Wert beimisst, sind es bei den über 65-Jährigen gerade einmal 45 %. Hier spielt das Auto bei der Mehrheit der Befragten also nur eine Rolle, um von A nach B zu kommen. Aussehen, Fahrspaß oder auch der persönliche Freiraum werden hinten angestellt.

Prozent der Befragten, die einem Auto emotionalen Wert beimessen

 

Quelle: ING International Survey

Nicht nur messen junge Leute einem Auto noch emotionalen Wert bei. Im Gegensatz zu der geläufigen Annahme, dass junge Leute kein eigenes Auto besitzen möchten, hält sich der Pkw-Bestand in dieser Gruppe seit Jahren auf konstantem Niveau. Dagegen gibt es in anderen Altersgruppen interessante Verschiebungen, wie Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes zeigen: Während in der Gruppe der betagteren Autofahrer (55 und älter) der Bestand im Jahr 2017 um 6,2 Prozentpunkte gegenüber 2010 zugenommen hat, ist der Pkw-Bestand bei den 35-54-Jährigen um 5,9 Prozentpunkte zurückgegangen. Tatsächlich liegt die Altersgruppe der 35-44-Jährigen auch leicht über dem Gesamtdurchschnitt, was die Nutzung von CarSharing angeht. So greifen bereits 7,6 % auf ein geteiltes Auto zurück, während 21,7 % sich die baldige Nutzung vorstellen können (im Gegensatz zu 5,8 %, bzw. 18,3 %). 

Doch als primäres Transportmittel läuft CarSharing dem eigenen Auto noch lange nicht den Rang ab: So möchten lediglich 7,5 % der Befragten das „geteilte“ Auto als Hauptverkehrsmittel nutzen, bei den 35-44-Jährigen sind es 10 %. Jung und Alt spielen also auch in Zukunft für Autokonzerne eine Rolle. Und in der Autonation Deutschland bleibt dem Auto der emotionale Wert erhalten und bei allem Hype um CarSharing das eigene Auto vorerst doch heilig. 

Hier geht es zu unserer vollständigen Studie „CarSharing: Neuer Zufluchtsort nach Dieselgate?“

Wichtige rechtliche Hinweise

Wichtige rechtliche Hinweise Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.