Autor

Carsten Brzeski
Chefvolkswirt der ING-DiBa
@carstenbrzeski

Chart of the Week Lauter Sorgen | 12.10.2018

Freitag, 12. Oktober 2018

Auch wenn die Deutschen Aktienmuffel sind, haben doch immerhin über 10 Millionen Aktienanleger eine turbulente Woche hinter sich. Angst vor steigenden Zinsen in den USA, ein düsterer Wachstumsausblick seitens des Internationalen Währungsfonds (IWF) und politische Spannungen rund um Italien, Brexit oder Trump halten Märkte auf Trab.  

Dabei ist das derzeitige Wachstumsumfeld gar nicht mal schlecht. Der IWF prognostiziert für dieses Jahr eine weltweite Wachstumsrate von 3,7 % und für Deutschland eine Wachstumsrate von 1,9 %, was jeweils immerhin 0,2 Prozentpunkte über dem langfristigen Durchschnitt liegt. Und auch im nächsten Jahr soll es mit derselben Wachstumsgeschwindigkeit weitergehen. Schlechte Zahlen sehen anders aus.   

Doch die Risiken rücken in den Vordergrund. Nicht nur der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet und drückt die Stimmung, auch der Ausblick für Schwellenländer verdunkelt sich aufgrund der langsam steigenden Zinslandschaft. Und daneben gibt es noch ganz andere besorgniserregende und ganz unterschiedliche Themen, wie unser Chart der Woche anhand der Ipsos-Umfrage „What Worries the World“ zeigt.

Welches Thema ist derzeit das besorgniserregendste in Ihrem Land? Ausgewählte Länder, September 2018

 

Quelle: Ipsos

Gefragt nach dem derzeit besorgniserregendsten Thema im eigenen Land geben Briten und US-Amerikaner das Gesundheitswesen an. Präsident Trump konnte hier noch keinen Erfolg für sich verbuchen und auch in Großbritannien war der Gesundheitssektor ein wichtiges Thema bei der Brexit-Abstimmung. Ganz anders dagegen in Italien und Spanien: Hier dreht sich alles um das Thema Arbeitslosigkeit. Mit 10 % und 15 % liegen die beiden südlichen Länder über der im August verzeichneten Arbeitslosenquote von 8,1 % in der Eurozone, die Ende 2008 das letzte Mal dieses Niveau erreicht hatte. In Argentinien und in der Türkei ist dagegen Inflation das beherrschende Thema, Inflationsraten von über 20 % machen das alltägliche Leben nicht gerade leicht. In Deutschland und Frankreich stehen dagegen Armut und soziale Ungleichheit im Fokus, während Belgier die Zuwanderungskontrolle kritisch sehen.  

Nicht nur Handelsstreit und Sorgen um Schwellenländer belasten, in jedem Land gibt es zusätzlich noch etliche Baustellen, welche die Bevölkerung beunruhigen. Dabei sind all diese Themen untereinander verknüpft und bilden die Basis für künftige Entscheidungen. In den nächsten Tagen werden zumindest die Landtagswahlen in Bayern ein weiteres Stimmungsbild liefern. Und unabhängig von den Ergebnissen am Sonntag sollte man sich auf einen politischen Erdrutsch vorbereiten, der langfristige Auswirkungen auf die deutsche Politiklandschaft haben wird. Da ist das derzeitige Wachstumsumfeld eigentlich der rettende Anker, auch wenn lauter Sorgen den Blick darauf gerade vernebeln.

Wichtige rechtliche Hinweise

Wichtige rechtliche Hinweise Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.