Autor

Carsten Brzeski
Chefvolkswirt der ING-DiBa
@carstenbrzeski

Chart of the Week Digitaler Kaufrausch | 16.11.2018

Freitag, 16. November 2018

Nächste Woche dürfen alle Schnäppchenjäger in den USA wieder ihrem Kaufrausch frönen, denn in den USA steht nach einem besinnlichen Thanksgiving-Fest der „Black Friday“ an. An diesem Tag lockt der Einzelhandel in Übersee mit zahlreichen Rabatten, die so beliebt sind, dass sich lange Schlangen vor den Läden und auch mal der ein oder andere Kampf um das gewünschte Angebot bilden. Natürlich kann man jedoch am „Black Friday“ nicht nur vor Ort nach Schnäppchen suchen, sondern das auch bequem online tun. Und da ein Tag ja bekanntlich nicht reicht, bietet der „Cyber Monday“ noch mal reichlich Gelegenheit zum Online-Shopping.

 

Diese beiden Tage sind in den USA für den amerikanischen Einzelhandel die umsatzstärksten des Jahres. Doch verglichen mit einem anderen Land sind diese Schnäppchentage zu einem niedlichen Verkaufsevent geworden. Denn in China wird an solchen Tagen ein Vielfaches umgesetzt, wie unser Chart der Woche zeigt. Über das chinesische Unternehmen Alibaba wurden dieses Jahr alleine am „Singles Day“, dem 11.11. mit der 1 als Repräsentation für das Single-Dasein, Waren im Wert von 30,8 Milliarden US-Dollar gekauft. In den USA wurden an beiden Tagen zusammen dagegen letztes Jahr rund 11,6 Milliarden US-Dollar vom Konto abgezogen. Gegenüber dem Vorjahr wurde in China eine Steigerung um 22% erreicht, das Jahr davor jedoch sogar eine Wachstumsrate von 42%.  

Umsatz des Online-Handels in den USA und China an ausgewählten Tagen

Ein wenig ins Verhältnis setzen sollte man diese Zahlen jedoch auch. So stehen in China knapp 1,4 Milliarden Einwohner ca. 330 Millionen Einwohnern in den USA gegenüber, was pro Kopf Ausgaben von durchschnittlich 22 Dollar in China für dieses Jahr und 15 Dollar, bzw. 19 Dollar in den USA für letztes Jahr entspricht. Doch ob letztlich nun die Konsumenten in China oder in den USA tiefer in die Tasche greifen, weltweit freut sich der Handel über diese Schnäppchentage. Laut Alibaba war Deutschland neben Japan, den USA, Südkorea und Australien unter den Top-Ländern, die über Alibaba den Singles Day für Verkäufe nutzten. 

 

Vor einigen Jahren sind solche Verkaufstage ergo auch zu uns herübergeschwappt. Neben „Helau“ und „Alaaf“-Rufen gab es auch am 11.11. Spezial-Angebote, nicht nur für Singles. So locken denn auch nächste Woche viele Online-Händler mit speziellen Angeboten und Rabatten im Vorfeld des „Black Friday“ und „Cyber Monday“. Für letztes Jahr ging der Handelsverband Deutschland mit einem Umsatz von 1,7 Milliarden Euro aus.

 

Und nachdem das deutsche Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal seit drei Jahren erstmalig wieder gesunken ist und der Konsum zum ersten Mal seit Ende 2013 schrumpfte, sollten wir alle für die kommende Woche die Daumen drücken.  Die deutsche Wirtschaft kann einen digitalen Kaufrausch gut brauchen.

Wichtige rechtliche Hinweise

Wichtige rechtliche Hinweise Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.