Referenzkurse

Wahrscheinlichkeit

60 %

Autor

Christian Zoller
Charttechnik-Experte

DAX DAX - Rote Wochenkerze?

Freitag, 1. Februar 2019

DAX - 11.000 und 11.300 Punkte im Fokus






Der DAX zog am Vortag noch einmal kräftig hoch und erreichte im Tageshoch 11.311 Punkte. In Folge sackte der Leitindex aber deutlich ab und fiel unter die Marke von 11.200 Punkten. Hier konnte sich der DAX zunächst etwas halten, bevor dann die nächste Abwärtswelle erfolgte die den Index unter 11.100 Punkte führte. Das Tagestief lag um 11.050 Punkte. Und damit nur noch 50 Punkte von der großen Unterstützung um 11.000 Punkten entfernt. In Folge konnte der DAX unterstützt von den US-Märkten wieder hochziehen und seine Verluste kräftig eindämmen. Per Handelsschluss stand ein kleines Minus von 0,08% bei 11.173 Punkten auf dem Kurszettel. Vorbörslich befindet sich der DAX aber schon wieder etwas tiefer bei 11.140 Punkten. Für den heutigen Tageshandel steht der Bereich von 11.100 Punkten nach unten und von 11.240 Punkten nach oben im Fokus. Im großen Bild im Wochenchart befinden sich die Signalmarken von 11.000 Punkten nach unten und 11.300 Punkten nach oben. Wichtig wäre, dass sich im Wochenchart mit nun auslaufenden Handelswoche eine rote Wochenkerze bildet. Dies wäre ein weiteres Schwächesignal und könnte die seit 4 Wochen andauernde Aufwärtsbewegung im DAX beenden und den Abwärtstrend wieder aufnehmen.

Am heutigen Freitag stehen wieder einige Konjunkturdaten auf dem Programm. Wichtig davon sind die Verbraucherpreise in der Eurozone für den Monat Januar (Vorabschätzung) die um 11:00 Uhr veröffentlicht werden. Ökonomen rechnen hier mit einem Anstieg um 1,4% im Jahresvergleich, nach 1,6% zuvor. Um 14:30 Uhr stehen dann die US-Arbeitsmarktdaten auf der Agenda die für die weitere Entwicklung am Aktienmarkt von hoher Bedeutung sind. Um 16:00 Uhr folgt dann in den USA noch der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe (Januar). Die Berichtssaison nimmt ebenfalls weiter ihren Lauf. In Deutschland stehen dabei vor allem die Zahlen der Deutschen Bank im Fokus. In den USA berichten die Ölkonzerne Chevron und Exxon sowie Honeywell, Merck & Co, Johnson Controls und Cigna ihre Zahlen.



Handelsmöglichkeiten

Der DAX notiert vorbörslich im Bereich von 11.140 Punkten. Solange der Index die Marke von 11.200 Punkten nicht zurückerobern kann, ist mit einem weiteren Kursrückgang bis 11.030/11.000 Punkte zu rechnen. Unter 11.000 Punkten würde sich die Lage deutlich eintrüben und ein Kursrutsch bis 10.600 Punkte wahrscheinlich werden. Der übergeordnete Trend ist im DAX abwärts gerichtet, solange die Marke von 11.300 Punkten nicht nachhaltig nach oben durchbrochen wird. Short-Positionen sind aktuell zu bevorzugen. Weitere Hinweise zum DAX-Tagesverlauf gibt es im Kommentarbereich des ING Markets Morning Call-Videos auf YouTube (unter dem Video). Bitte Money- und Riskmanagement beachten und ein Überhebeln vermeiden!


Widerstände: 11.200 / 11.250 / 11.300 / 11.320 Punkte

Unterstützungen: 11.150 / 11.050 / 11.000 Punkte


Weitere Informationen zum DAX erhalten Sie im Morning Call von heute Morgen hier:

Produkte Long

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Open End Turbo Long auf DAX 10,0 11,55 11,56 -12,96 % Direkt handeln
Open End Turbo Long auf DAX 5,0 22,98 22,99 -6,96 % Direkt handeln

Produkte Short

Name Hebel Geld Brief % Tag Watchlist Trade
Open End Turbo Short auf DAX 10,0 11,58 11,59 +17,20 % Direkt handeln
Mini Future Short auf DAX 5,0 23,25 23,26 +7,94 % Direkt handeln

Der Boerse-Daily.de Wahrscheinlichkeits-Index gibt an, wie hoch die Chance (von 0% = "sehr unwahrscheinlich" bis 100% = "sehr wahrscheinlich") eingestuft wird, dass das vorgestellte Szenario eintritt.

Wichtige rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Außerdem unterliegt diese Werbemitteilung keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING Bank N.V. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die FSG Financial Services Group, Postfach 48, 97916 Lauda-Königshofen verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Die ING Bank N.V. übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch die Autoren der FSG Financial Service Group. Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich auch nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen enthalten allein der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen. Diese können über diese Website abgerufen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zudem weist ING Bank N.V. darauf hin, dass die Produkte von ING Markets zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Produkten über die jeweiligen Chancen und Risiken.