Autor

Carsten Brzeski
Chefvolkswirt der ING-DiBa
@carstenbrzeski

Chart of the Week Kein Ende in Sicht | 06.09.2019

Freitag, 6. September 2019

Wenn sich der Rat der Europäischen Zentralbank am kommenden Donnerstag zu seiner nächsten Sitzung trifft, um über neue geldpolitische Maßnahmen zu beraten, erwarten viele Experten einen Neustart des QE-Anleihekaufprogramms sowie eine weitere Absenkung des ohnehin schon negativen Einlagenzinssatzes. Letzterer erregt insbesondere hierzulande immer wieder Unmut, wird er doch gerne als Hauptgrund für niedrige Guthabenzinsen gesehen. Sparer fühlen sich enteignet, Politiker und Medien präsentieren sich als ihre Anwälte – und auch aus den Vorstandsetagen der Banken hört man so manches Klagelied über die Negativzinsen, die angeblich vor allem im „Land der Sparer“ die Kreditinstitute belasten. Aber von wieviel Geld ist hier eigentlich die Rede – und wie stark leiden die Banken in Deutschland und anderswo wirklich unter den Zinsen?

Eine Studie des Finanzdienstleisters Deposit Solutions untersuchte die Höhe der Zahlungen, die die Banken der Eurozone für ihre bei den Zentralbanken des Eurosystems geparkten Gelder bislang an diese leisten mussten. 7,5 Milliarden Euro waren das alleine im Jahr 2018; rund 23 Milliarden kamen seit Einführung der Negativzinsen im Jahre 2014 bislang insgesamt zusammen. Betrachtet wurde auch, in welchem Ausmaß die Profite der Banken unter diesen Zahlungen zu leiden hatten. Unser Chart der Woche zeigt für die Länder der Eurozone mit den größten Bankensektoren das Ausmaß der Zinszahlungen im vergangenen Jahr und die Auswirkung auf die Jahresergebnisse der Kreditinstitute im jeweiligen Land.

Negativzinsen und die Banken der Eurozone (2018)

Quelle: Deposit Solutions, ING Economic & Financial Analysis

Tatsächlich floss im Jahre 2018 in keinem anderen Land der Eurozone mehr Geld zur Begleichung von Negativzinsen als in Deutschland. Darunter litten natürlich die Profite: Die knapp 2,5 Milliarden Euro bedeuteten für die Gesamtheit der deutschen Banken eine Reduzierung ihres Vorsteuerergebnisses um 9,1 Prozent. Ähnlich hoch, wenn auch absolut gesehen auf deutlich niedrigerem Niveau, waren die Auswirkungen auch in Luxemburg. Die 360 Millionen, die finnische Banken überweisen mussten, reduzierten das dortige Ergebnis sogar um 14,1 Prozent.

In den meisten anderen Ländern leiden die Banken weniger stark. Dort sind die Geschäftsmodelle nicht so sehr darauf ausgerichtet, an der Zinsdifferenz zwischen Spareinlagen und Krediten zu verdienen: Ihre Gewinne machen die Banken dort zu einem größeren Anteil mit Gebühren. Kein Wunder also, dass die Rufe nach einem Ende der Niedrig- und Negativzinsphase aus Deutschland schon immer besonders laut waren – und bei einer weiteren Zinssenkung der EZB wohl kaum leiser werden dürften.

Mit dem Thema Negativzinsen befasst sich auch die aktuelle Folge unseres Podcasts „Carstens Corner“. Hören Sie doch mal rein!

Wichtige rechtliche Hinweise

Wichtige rechtliche Hinweise Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.