Autor

Carsten Brzeski
Chefvolkswirt der ING-DiBa
@carstenbrzeski

Chart of the Week Die Krypto-Revolution lässt auf sich warten | 15.11.2019

Freitag, 15. November 2019

Gut zehn Jahre ist es her, dass die erste populäre Kryptowährung aus der Taufe gehoben wurde: der Bitcoin. Neben ihm existieren heute zahlreiche ähnliche Konstruktionen. Digitalwährungen galten nicht wenigen als die Zukunft von Zahlungsverkehr und Geldanlage.

Geht man nach der Meinung der Verbraucher in Deutschland sowie weiteren europäischen Ländern, wird das allerdings noch eine Weile dauern: Weniger als ein Drittel ist es, das europaweit den Optimismus der Krypto-Enthusiasten teilt – in Deutschland weniger als ein Viertel. Jüngere Konsumenten sind aber deutlich aufgeschlossener.

Einstellungen/Einschätzungen zu digitalen Währungen


Quelle: ING International Survey

Im Rahmen einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA zeigte sich außerdem:

  • Die Ablehnung von Kryptowährungen könnte auf geringes Wissen darüber zurückzuführen sein. Befragte mit moderatem Wissen über Kryptowährungen bewerteten sie deutlich positiver. Diejenigen mit dem umfangreichsten Wissen tendierten dann allerdings wieder zu einer etwas skeptischeren Einstellung.
  • Traditionelle Banken werden nicht als adäquate Schnittstelle zur Welt des digitalen Geldes gesehen. 85 Prozent der Deutschen sind nicht der Auffassung, dass Banken Girokonten in Kryptowährungen anbieten sollten.
  • Schlechte Karten für Facebooks „Libra“ und Co.: Zwei Drittel der europäischen Verbraucher können sich nicht vorstellen, Geld über Social-Media-Plattformen zu transferieren; drei Viertel sind es in Deutschland.

Zum Download: die vollständige Studie „Die Krypto-Revolution lässt auf sich warten“

Wichtige rechtliche Hinweise

Wichtige rechtliche Hinweise Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.