Autor

Carsten Brzeski
Chefvolkswirt der ING-DiBa
@carstenbrzeski

Chart of the Week Internationaler Handel ist prima | 22.11.2019

Freitag, 22. November 2019

Im Handelsstreit zwischen den USA und China lässt der Durchbruch noch auf sich warten. Positive Berichte werden immer wieder von negativen Berichten abgelöst und vice versa. Mal gibt es ein Entgegenkommen, dann steht plötzlich alles wieder auf der Kippe. Dieses Spielchen könnte sich auch noch eine ganze Weile hinziehen. Doch während der Handelsstreit auch hierzulande für Schlagzeilen sorgt, ist die Europäische Union weitestgehend von Zöllen verschont geblieben, auch  wenn sie in den letzten Monaten immer wieder ins Visier von Trump geraten ist.

Wie steht es angesichts der Schlagzeilenflut da eigentlich um die die Stimmung in Europa, wenn es um internationalen Handel geht? Das hat die Europäische Kommission Einwohner der 28 Mitgliedsländer der EU in ihrer jüngsten Eurobarometer-Umfrage analysiert. Und hier sind immerhin 6 von 10 Befragten der Meinung, dass ihr Land vom Handel profitiere. Gegenüber einer Befragung im Jahr 2010 ist der Anteil derjenigen, die Handel als positiv einschätzen, sogar um 16 Prozentpunkte gestiegen. Bis auf Rumänien, Griechenland und Italien ist in den jeweiligen Mitgliedsstaaten eine Mehrheit überzeugt, dass Handel gut sei, vor allem dadurch, dass es eine größere Auswahl für Verbraucher gibt.

Positive Korrelation zwischen Exporten und der Einstellung zu internationalem Handel

Quelle: Eurobarometer, Europäische Kommission

Gerade da, wo viel ins außereuropäische Ausland ex- und importiert wird, würde man erwarten, dass die Einstellung gegenüber internationalem Handel positiv ist. Und tatsächlich zeigt sich in unserem Chart der Woche eine leichte positive Korrelation. Länder, in denen der Anteil der Exporte in Extra-EU-Länder gemessen am Bruttoinlandsprodukt hoch ist, haben in der Regel eine positivere Einstellung zu internationalem Handel, wie z.B. Irland oder Malta. In Rumänien, Griechenland und Italien, wo der Großteil der Exporte in andere EU-Staaten geht, wird internationaler Handel dagegen weniger positiv gesehen. Doch es gibt auch Ausnahmen: Schweden und Finnland, die besonders positiv gegenüber internationalem Handel eingestellt sind, exportieren nur einen kleinen Anteil ins außereuropäische Ausland. In Deutschland sehen 67% der Befragten internationalen Handel positiv, immerhin entsprechen die Exporte nach Extra-EU auch 20% des deutschen BIP.

Dasselbe Bild zeigt sich im Übrigen auch für Importe. Denn dadurch gibt es laut Befragten nicht nur eine größere Auswahl an Produkten, die importierten Produkte werden zudem als günstiger eingeschätzt, was mit Blick auf den nahenden „Black Friday“ und die Weihnachtszeit im Übrigen auch viele Kritiker am internationalen Handel erfreuen dürfte.

Wichtige rechtliche Hinweise

Wichtige rechtliche Hinweise Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.