Author

Carsten Brzeski
Chefvolkswirt der ING-DiBa
@carstenbrzeski

Chart of the Week Milliarden-Mannschaften | 10.01.2020

Freitag, 10. Januar 2020

Freunde des American Football schlagen sich derzeit wieder reihenweise die Nächte um die Ohren und feiern vor dem Fernseher Junkfood-Exzesse: In der US-Profiliga NFL haben die Playoffs begonnen. Größte Überraschung in der ersten, der sogenannten Wildcard-Runde, war das Ausscheiden der New England Patriots, der erfolgreichsten Mannschaft der letzten zwei Jahrzehnte.

Während sich Sportkommentatoren fragen, ob das der Anfang vom Ende der „Patriots-Dynastie“ ist, ist auch ein anderer Aspekt bemerkenswert: Obwohl Footballteams die vom Wirtschaftsmagazin Forbes erstellte Liste der wertvollsten Clubs aus verschiedenen Sportarten dominieren, ist jetzt keine Mannschaft aus den Top Ten dieses Rankings mehr in den NFL-Playoffs vertreten. Das am höchsten bewertete Team, das noch im Rennen ist, sind auf Platz 16 die von Forbes auf 3,05 Milliarden US-Dollar geschätzten San Francisco 49ers – wie drei andere Mannschaften hatten diese aufgrund ihrer guten Saisonbilanz ein Freilos in der ersten Playoff-Runde.

Rangliste der wertvollsten Sportclubs der Welt


Quelle: Forbes


Aber der sportliche Erfolg ist ohnehin nicht der wichtigste Faktor für den Wert eines Teams – ansonsten könnten die in jüngerer Zeit nicht unbedingt erfolgsverwöhnten Dallas Cowboys wohl kaum schon seit 2016 den ersten Platz dieser Rangliste behaupten. Nationale und internationale Vermarktungsmöglichkeiten geben den Ausschlag. Aber auch der lokale Markt ist von Bedeutung: In den Top Ten stehen alleine drei Mannschaften verschiedener Sportarten aus der größten Stadt der USA (New York) und zwei aus der zweitgrößten (Los Angeles), eine weitere folgt mit dem Footballteam der Los Angeles Rams auf Platz zwölf.

Die wertvollste deutsche Mannschaft ist – wenig verwunderlich – der FC Bayern München. Von Forbes mit rund drei Milliarden Dollar bewertet, reicht es für den deutschen Fußball-Serienmeister immerhin zu Rang 17. Allerdings verläuft die Kurve auf den hinteren Plätzen recht flach – mit dem Footballteam der New Orleans Saints ist selbst das Schlusslicht der 50 Plätze umfassenden Rangliste laut Forbes noch 2,08 Milliarden Dollar wert.

Auch wenn die Top Ten nur drei Footballteams enthalten, dominiert die „National Football League“ doch das Ranking: Unter den 50 Clubs finden sich sieben Baseball- und acht Fußballteams, neun Basketballmannschaften – und 26 der 32 NFL-Teams. Die Fußballclubs aus Deutschland (1), Spanien (2) und England (5) sind dabei auch die einzigen nicht in den USA ansässigen Vertreter dieser Geldrangliste. Die größte Volkswirtschaft der Welt zu sein, zeigt sich eben auch in vergleichsweise banalen Aspekten. Und wo wir schon bei Zahlen in der Milliardenkategorie sind: Am Wochenende des Superbowls, des Finalspiels der NFL, werden in den USA jedes Jahr rund 1,3 Milliarden Chicken Wings gegessen. Guten Appetit!

Disclaimer

Wichtige rechtliche Hinweise Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.