Autor

Carsten Brzeski
Chefvolkswirt der ING-DiBa
@carstenbrzeski

Chart of the Week Das Ende der Fahnenstange?

Freitag, 8. Oktober 2021

Auf 4,1 Prozent lautete die Schnellschätzung des Statistischen Bundesamtes für die Inflation im September 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat – der höchste Wert seit 1993. In ihrer Pressemitteilung veröffentlichten die Wiesbadener auch die Werte für einige Unterkategorien: beispielsweise für Energie und Nahrungsmittel, deren Preise von Ökonomen aufgrund ihrer Schwankungsanfälligkeit gerne beiseitegeschoben werden, von den Verbrauchern derzeit aber deutlich zu spüren sind. Aber auch für die Wohnungsmiete fand sich eine Angabe – und die sorgte sicher für manchen verwunderten Blick: Seit Jahren debattiert Deutschland über den rasanten Anstieg bei Immobilienpreisen und Mieten – und ausgerechnet in einem Rekord-Inflationsmonat sollen die Mieten nur um 1,4 Prozent gegenüber dem September 2020 gestiegen sein?

In der Tat – denn die dramatischen Mietsteigerungen, von denen insbesondere aus den Großstädten immer wieder zu lesen ist, betreffen vor allem Neuvermietungen. Aber jedes Jahr zieht nur ein geringer Anteil der Mieter um; die große Mehrzahl lebt weiterhin und teilweise schon sehr lange in der gleichen Wohnung. Bestehende, im Vergleich zu Neuvermietungen günstigere Mietverträge haben daher ein deutlich höheres Gewicht bei der Ermittlung der Preissteigerung.

Das erklärt den vergleichsweise geringen Inflationswert in der Kategorie „Mieten“. Aber wie verhält es sich denn nun mit den Preisen für Neuvermietungen?

Entwicklung der Angebotsmiete 2021 in deutschen Großstädten: Quadratmeterpreise (Beispielwohnung von 80 qm, 3 Zimmer, 2. Stock)

Quelle: Immowelt

Seit diesem Jahr untersucht das Immobilienportal Immowelt die Entwicklung der Mieten in den größten deutschen Städten. Dafür werden die inserierten Mietangebote analysiert und die durchschnittliche Angebotsmiete für eine beispielhafte 80-qm-Wohnung ermittelt.

Dabei zeigte sich, dass in den teuersten deutschen Städten vorerst das Ende der Fahnenstange erreicht zu sein scheint: In München und Hamburg stagnierten die Mietpreise zuletzt, in Stuttgart und Frankfurt am Main sanken sie sogar leicht. Weiterhin auf Wachstumskurs sind die Mieten jedoch in der Hauptstadt: Im zweiten wie auch im dritten Quartal kletterten sie um jeweils zwei Prozent. Hier zeigen sich offenbar Nachholeffekte, nachdem im April dieses Jahres der Berliner „Mietendeckel“ vom Bundesverfassungsgericht aufgehoben wurde. Aber auch die Rheinmetropolen Köln und Düsseldorf legten zu.

Sämtliche Angaben beziehen sich dabei auf Mietpreise in bestehenden Gebäuden. Wer in einen Neubau zieht, zahlt deutlich mehr: in Berlin beispielsweise durchschnittlich 12,89 € pro Quadratmeter und somit 37 Prozent mehr als im Bestand. Neue Bauflächen sind in den größeren Städten knapp und teuer, das macht sich bemerkbar. Bei anderen Gütern würden die Anbieter einfach ihre Produktionskapazitäten erweitern – doch an dieser Stelle zeigt sich einmal mehr, dass der Immobilienmarkt eben kein Markt wie jeder andere ist.

Wichtige rechtliche Hinweise

Wichtige rechtliche Hinweise Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.